Zimt – uralt und besonders für Diabetiker zu empfehlen

Zimt zählt zu den ältesten bekannten und mit am häufigsten verwendeten Gewürzen. Er ist für seinen positiven Effekt auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel bekannt. Eine in der Zeitschrift Diabetes Care veröffentlichte Studie gibt dazu ein Beispiel:

60 Personen mit Typ-II-Diabetes wurden in 6 Gruppen eingeteilt. Gruppen 1,2 und 3 bekamen 1,3 und 6 g Zimt täglich, die Gruppen 4,5 und 6 bekamen Placebos; Der Versuch dauerte 40 Tage und zeigte: Bei den 3 Zimtgruppen senkten sich der Blut-Glucosewert (18-29 %), der Triglycerid-Wert (23-30 %), LDL-Cholesterin (7-27 %) und der Gesamtcholesterinspiegel (12-26 %). Bei den Placebogruppen traten keine Veränderungen ein. Die Wissenschaft bringt diesen Effekt u. a. mit einer beschleunigten Magenentleerung in Zusammenhang.

Eine gute Übersicht aller wichtigen Studien zur blutzuckersenkenden Wirkung von Zimt sowie weiterführende Fachliteratur finden Sie hier. Bei diesem Vergleich wird aber auch deutlich: Die Studien liefern zum Teil abweichende oder gar widersprüchliche Ergebnisse, auch wenn als Fazit festgehalten werden kann, dass Zimt bei Typ-II-Diabetikern zu einer Senkung des Blut-Glucosewertes beitragen kann.

Quellen:
– Alam Khan et al.: „Cinnamon Improves Glucose and Lipids of People With Type 2 Diabetes“ in Diabetes Care 26/12 (2003), S. 3215-3218.
– Joanna Hlebowicz et al.: „Effect of cinnamon on postprandial blood glucose, gastric emptying, and satiety in healthy subjects1,2,3“ in: American Journal of Clinical Nutrition 85/6 (2007), S. 1552-1556.
– Hermann P. T. Ammon: „Zimt: Als Nahrungsergänzung nicht für Diabetiker geeignet“ in: Deutsches Ärzteblatt 105 (2008), S. 51-52.