Lachs – eine gute Wahl für das Festessen

Lachs gehört für viele zum traditionellen Weihnachtsmenu. Mit seinem hohen Fettgehalt reiht er sich jedoch nur scheinbar in die anderen kulinarischen Festtagssünden ein:
In ihm stecken besonders viele gesunde Omega-3-Fettsäuren, die zu einer gesunden Ernährung dazugehören. Die Omega-3-Fettsäuren schützen Herz und Blutgefäße, indem sie Ablagerungen an den Gefäßwänden entgegenwirken. Das Fett des Lachses besteht zu einem großen Teil aus Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die den Spiegel des ‚schlechten‘ LDL-Cholesterins senken und das ‚gute‘ HDL-Cholesterins ansteigen lassen. Aber auch auf die Leistung des Gehirns und eine intakte psychische Verfassung haben Omega-3-Fettsäuren großen Einfluss.

Neben gesunden Fetten liefert Lachs aber auch viele Vitamine, insbesondere A, D und die B-Vitamine B3, B5, B6 und B12 sowie Antioxidantien. Sie tragen zu einem funktionierenden Zellschutz und einem intakten Immunsystem bei, regulieren den Entzündungslevel und wirken somit gegen entzündliche Gelenkerkrankungen wie Rheuma und Arthritis. Vitamin B12 hat zudem einen positiven Einfluss auf die Gemütslage. Zusätzlich ist in Lachs auch Tryptophan enthalten, das ebenfalls gegen depressive Verstimmungen wirkt.

Bei einer gesunden, ausgeglichenen Ernährung sollte der Seefisch regelmäßig auf den Teller kommen!

Quellen:
Dariush Mozaffarian and Eic B. Rimm: „Fish Intake, Contaminants, and Human Health: Evaluating the Risks and the Benefits.“ In: Journal of the American Medical Association 296/15 (2006), S. 1885-1899.
IB Helland, L. Smith et al.: „Maternal supplementation with very-long-chain n-3 fatty acids during pregnancy and lactation augments children’s IQ at 4 years of age“. In: Pediatrics 111/1 (2003), S. 39-44.
G. Paul Amminger, Miriam R. Schäfer et al.: „Longer-term outcome in the prevention of psychotic disorders by the Vienna omega-3 study“ (2015): https://www.nature.com/articles/ncomms8934