Künstliches Fleisch mit echter Textur

Es ist soweit: Vor 6 Jahren gelang es erstmals, künstliches Fleisch im Labor aus Stammzellen zu züchten. Das Ergebnis dieser ersten Versuche in der Petrischale (eine unförmige Pampe, die bestenfalls entfernt an eine Bulette erinnerte) ließ einem nun beileibe nicht das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Nun ist es Forschern der Havard-University gelungen, aus Kaninchen- und Kuhzellen echte Fleischfasern mit der Anmutung von Steaks herzustellen. Studienleiter Luke MacQueen weist darauf hin, dass sich die Methoden ständig verbessern und es in absehbarer Zeit möglich sein wird, Fleisch mit bestimmten Texturen, Geschmacksrichtungen und Ernährunmgsprofilen zu entwerfen.

Schöne neue Welt? Der sprunghafte Anstieg von Start-Ups in dieser neuen Branche (auch Bill Gates oder der Google-Mitgründer Sergey Brin sind engagiert) läßt vermuten, dass dieses neue Feld es in absehbarer Zeit zur Marktreife bringen wird.

Die Auswirkungen dieser für die Menschheit vollkommen neuen Ernährungsform sind noch nicht zu ermessen. Ob unser Immunsystem mit diesen Experimenten einverstanden sein wird? Eine eventuell nötige Erweiterung der IgG-Testparameter könnte dann Aufschluss darüber geben. Leider fragt niemand, ob wir das alles überhaupt wollen …