Ballaststoffreiche Kost gegen entzündliche Darmerkrankungen?

Dass Ballaststoffe Bestandteil einer gesunden Ernährung sind, ist allgemein bekannt. Eine Ende 2016 veröffentlichte Studie, die von Dr. Eric Martens vom Center for Microbial Systems der University of Michigan durchgeführt wurde, liefert nähere Ergebnisse:

Es gibt im menschlichen Darm Bakterien, die sich von Ballaststoffen ernähren und insbesondere deren Polysaccharide benötigen. In Versuchen dazu wurde in den Därmen von Mäusen zunächst eine menschliche Darmflora angesiedelt, darunter auch vier Bakterien, die sich von Polysacchariden ernähren. Nahmen die Mäuse nun überhaupt keine Ballaststoffe zu sich, schrumpfte die Dicke der Darmschleimhaut nach wenigen Tagen: Da die Bakterien die notwendigen Polysaccharide nicht über die Ballaststoffe bekamen, bezogen sie sie aus der Darmschleimhaut und fielen diese an. Dadurch konnten andere Darmbakterien in die Darmwand eindringen und diese schädigen. Diejenigen Mäuse, denen über die Nahrung täglich 15 % Ballaststoffe zugeführt wurden, hatten hingegen eine intakte Darmschleimhaut und einen entsprechenden Schutz vor Infektionen.

Da die Versuche mit menschlichen Bakterien durchgeführt wurden, sind die Ergebnisse mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Menschen übertragbar und könnten so beweisen, dass eine ungesunde ballaststoffarme Ernährung für entzündliche Darmerkrankungen verantwortlich gemacht werden kann.

Quelle:
Mahesh S. Desai et al.: „A Dietary Fiber-Deprived Gut Microbiota Degrades the Colonic Mucus Barrier and Enhances Pathogen Susceptibility“. DOI: 10.1016/j.cell.2016.10.043